Informatik

Das Schulfach Informatik ist erst rund 30 Jahre alt. Es ergänzt die für eine zeitgemäße Allgemeinbildung erforderliche Betrachtung der Welt um informatische Aspekte und leistet damit einen eigenständigen Beitrag im dritten Fachbereich. Wesentliches Ziel ist die Ausbildung der Sach-Methoden-Sozial- und Selbstkompetenz im Umgang mit Informations- und Kommunikationssystemen - und damit auch die Studier- und Berufsfähigkeit in diesen Bereichen.

Informatik wird am Lessing-Gymnasium als Grundkurs der gymnasialen Oberstufe durchgehend mit zwei Wochenstunden unterrichtet. Das Curriculum beginnt in der Einführungsphase mit dem Informationssystem Internet und der dafür grundlegenden Auszeichnungssprache HTML. Es folgen eine Einführung in die Grundlagen der Programmierung und in der Qualifikationsphase eine Vertiefung mit Konzepten, Methoden und Verfahren der objektorientierten Modellbildung in den Phasen Analyse, Design und Programmierung.

Mit den weiteren Themen "Datenbanken" und "Konzepten und Anwendungen der Theoretischen Informatik" sowie einem von dem Kurs festzulegenden Wahlthema erreicht dieser Grundkurs, wie viele Rückmeldungen von ehemaligen Schülern bestätigen, nicht nur eine um informatorische Aspekte vertiefte Allgemeinbildung, sondern eine solide Basis für das Informatikstudium bzw. das Studium verwandter Fächer wie z.B. Bio-Informatik oder Medizin-Informatik.

Für den Informatik-Unterricht stehen zwei gut ausgestattete, vollständig vernetzte Computerräume zur Verfügung.

Für die im Curriculum an vielen Stellen vorgesehenen Projektphasen wurde mit dem schulinternen Informations- und Kommunikationssystem "Lessing-online" eine hervorragende Plattform geschaffen, mit der ein realitätsnahes, vernetztes Arbeiten in allen Phasen einer Projektarbeit eingeübt und genutzt werden kann.

Die im Sinne von Schülerübungen praktisch ausgelegten Unterichtsteile des Wahlthemas "Technische Informatik" finden in den Übungsräumen der Physik statt, in denen entsprechendes Material zur Verfügung steht.