Religion

Im Rahmen eines humanistischen Bildungs- und Erziehungsauftrages leistet der Religionsunterricht einen wesentlichen Beitrag. Er erschließt die Möglichkeit, Religion als eine unverwechselbare Lebensdimension zu erfahren, die nicht mit Moral oder Philosophie gleichzusetzen ist. Dabei ist die Basis für eine begründete Auseinandersetzung mit religiösen und ethischen Fragen die Kenntnis der jüdisch-christlichen Tradition. Das Festigen eines eigenen Standpunktes bei gleichzeitigem Respekt vor den weltanschaulichen Überzeugungen anderer, Identität und Verständigung, sind Ziele des evangelischen und katholischen Religionsunterrichts.
 
Religion ist ein verbindliches Unterrichtsfach, das durchgehend zweistündig von der Jahrgangsstufe 5 bis 12 erteilt wird. Die Fachschaften evangelische und katholische Religion haben für die Unter- und Mittelstufe ein gemeinsames Schulcurriculum erarbeitet, das sich an fünf Lernschwerpunkten orientiert:
 
- Individuelle Erfahrungen
- biblisch-christliche Tradition
- Christliches Leben in Geschichte und Gegenwart
- Ethik
- Religion und Weltdeutung
 
Der Religionsunterricht greift die Lebenssituation der Schülerinnen und Schüler auf und setzt sie in Beziehung zu der Botschaft des christlichen Glaubens, die sich in den Schriften des Alten und Neuen Testaments und in den kirchlichen Traditionen widerspiegelt. Die zentralen Fragen nach dem Ganzen der Wirklichkeit, nach Gott, nach dem Grund und Sinn der persönlichen Existenz werden anhand menschlicher Grunderfahrungen thematisiert. Es ist selbstverständlich, dass es dabei nie um eine ausschließlich kognitive Wissensvermittlung gehen kann - Kopf, Herz und Hand werden im Religionsunterricht gleichermaßen angesprochen und gefordert. In alle Lehrplanthemen fließen aktuelle Aspekte des gesellschaftlichen, politischen und kirchlichen Lebens mit ein. Der Besuch von Frankfurter Kirchen, kirchlichen Einrichtungen, einer Synagoge und einer Moschee gehören ebenso dazu wie das Angebot der Teilnahme an Kirchentagen, die geplante Einrichtung von Orientierungstagen in der Erprobungsphase und die von der gesamten Schulgemeinde getragenen ökumenischen Schulgottesdienste am Schuljahresbeginn, an Aschermittwoch und im Advent.

Das Fach Religion ist ein Abiturfach. Voraussetzung für eine Abiturprüfung (schriftlich/mündlich) ist laut Erlass die durchgängige Belegung des Faches in der Oberstufe und die Beibehaltung einer Konfession in den 4 Kursen der Qualifikationsphase.