Kunst

Der intelligente Mensch erkennt Zusammenhänge, der kreative Mensch erkennt neue Zusammenhänge. Er entwickelt sie.
Gunther Wollschläger

Das Fach Kunst trägt, wie andere Fächer, die es auch mit ästhetischen Phänomenen zu tun haben, zur Ausbildung des ‚ästhetischen Denkens’ bei. Damit will es sich keineswegs in Gegensatz zu begrifflich-logischem Denken bringen, sondern will es erweitern, um der Komplexität und Vielfalt der Lebenswirklichkeit der Schüler gerecht zu werden.

Im Rahmen einer dem humanistischen Bildungsverständnis entsprechenden ganzheitlichen Menschenbildung kommt kreativen Prozessen, wie sie besonders der Kunstunterricht ermöglicht, außerordentliches Gewicht zu. In seiner Verknüpfung von Wahrnehmen, Handeln, Nachdenken und Mitteilen liefert das Fach dementsprechend einen wichtigen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung der jungen Menschen.

Der Kunstunterricht am Lessing-Gymnasium vermittelt formalästhetische ebenso wie handwerkliche Qualität des sinnlich-konkret Erfassten und Darzustellenden. Wo z.B. andere Fächer des 1. Fachbereiches, zu dem Kunst ja auch gehört, den Schüler durch den Sprung in die Abstraktion die geistige Substanz hinter dem Sinnlichen entdecken lassen, zielt die Kunst umgekehrt darauf, dem Ungestalten zur Konkretisierung zu verhelfen und es sinnlich präsent zu machen.

Kunstunterricht ist interdisziplinär. Er bietet als wichtigsten Beitrag zum ganzheitlichen Lernen die entschiedene Förderung kreativer Prozesse an, die in der wechselseitigen Abhängigkeit von Produktion und Reflexion stehen. Insofern er besonders die Leistungen der rechten Hirnhemisphäre in Anspruch nimmt, sie entwickeln und fördern hilft, stellt er ein notwendiges Komplement zu den eher die kognitiven, logisch-rationalen Aspekte fördernden Fächern dar. Daher ist der Kunstunterricht in besonderer Weise in der Lage, fächerverbindendes und projektorientiertes Lernen zu fördern und zu unterstützen und daher mit dem Großteil der gymnasialen Fächer produktiv zusammen zu arbeiten. Er hilft, in anderen Fächern erworbene Kenntnisse zu transferieren, indem er mit seinen kreativen und gestalterischen Problemlösungsphasen Anwendungssituationen für solches anderswo erworbene Wissen schafft – ganz im Sinne der neuen hessischen Kerncurricula der Bildungsstandards.

Der Prozess der Kreativierung vollzieht sich in den drei Phasen SENSIBILISIERUNG – REFLEXION – FINDEN NEUER LÖSUNGEN. Er stellt das methodische Gerüst dar, mit dem der Kunstunterricht am Lessing-Gymnasium den Weg als das Ziel auffasst und dieses Ziel einzulösen versucht. In diesem Zusammenhang kommt gerade auch der Kunst besondere Bedeutung für die im Rahmen der Bildungsstandards zu erwerbende Problemlösungskompetenz zu.

Darüber hinaus trägt die Kunst am Lessing-Gymnasium zur Gestaltung des schulischen Lebens bei, z. B. durch die Ausgestaltung von Fluren und Unterrichtsräumen, durch Ausstellungsprojekte (auch außerschulisch), mit Plakaten zu Schulveranstaltungen, der Gestaltung von Schulkalendern, Aushängen, Flyern u. a. schulischen Dokumentationen und Präsentationen. Hier liefert das Fach einen besonderen Beitrag zum Erwerb der Medienkompetenz.

Das Fach Kunst wird am Lessing-Gymnasium in allen im hessischen Bildungssystem vorgesehenen Jahrgangsstufen angeboten; es wird nicht fachfremd unterrichtet.

In der Oberstufe (unter G9: Stufe 11 bis 13, unter G8: Stufe E1 bis Q4) haben die Schüler am Lessing-Gymnasium die Möglichkeit, einen je 2-stündigen Grundkurs in Kunst zu belegen; sie können Kunst als Prüfungsfach wählen, und zwar: als 3. Prüfungsfach (schriftlich bzw. schriftlich-praktisch kombiniert), 4. Prüfungsfach (mündlich) oder 5. Prüfungsfach (entweder mündlich oder als Präsentationsprüfung oder als sogenannte "Besondere Lernleistung").

Stundentafel des Faches Kunst am Lessing-Gymnasium (G8):

Jahrgangsstufe   5     6     7     8     9   E1/E2 Q1/Q2 Q3/Q4
Wochenstunden 2 2 1 2 0 2 2 2

Außerschulische Lernorte:
Museumsbesuche im Rahmen des Unterrichts und gegebenenfalls Projektarbeit im Rahmen der museumspädagogischen Angebote der Frankfurter Museen sind eine gern ergriffene Möglichkeit, dem Kunstunterricht neue Impulse zu geben, ebenso wie auch die Teilnahme an ausgeschriebenen Wettbewerbsprojekten.

Talentförderung:
Das Lessing-Gymnasium macht sich stark für die von StädelSchirn und Liebieghaus alljährlich ausgelobte 1-jährige kostenlose Talentförderung „Kunsttalente“. Schülerinnen/Schüler unserer Schule waren und sind von Anfang an mit dabei. Die Teilnehmer/innen werden aufgrund eines Gutachtens der Kunstlehrer/innen sowie durch eine kleine Aufnahmeprüfung in einem der Museen von den dort Zuständigen ausgewählt.
Das Lessing-Gymnasium bietet außerdem eine regelmäßig stattfindende Kunst-Arbeitsgemeinschaft an.